09. Juli 2024 · Kategorien: Allgemein

In diese zwei Gruppen hatten uns Frau und Herr Kücherer aufgeteilt um den LandFrauen Edingen Ihren Betrieb zu zeigen. Da unser Ausflug 43 Personen anlockte war das zwingend notwendig.  In den verschiedenen Hallen und Zelten wurde uns der moderne Anbau von Gurken und Tomaten erklärt. Um Pilzkrankheiten weitgehend zu vermeiden werden die Pflanzen nicht mehr in der Erde, sondern auf Kokos gezogen. Eine Computeranlage steuert dann die optimale Menge an Wasser und Nährstoffen. Besonders beeindruckt hat uns mit welcher Effektivität diese Pflanzen so gezogen werden, dass übervolle Henkel von Tomaten und Gurken geerntet werden können. Dies ist alles nur mit viel Arbeit und Fachwissen möglich, welches Familie Kücherer in die Produktion Ihres Gemüses einbringt. Danach überraschten Sie uns noch mit einem kleinen Snack, worüber wir uns sehr gefreut haben. Jeder konnten danach noch ein Schälchen mit bunten Tomaten mit nach Hause nehmen. Vielen Dank nochmals an Familie Kücherer, die Ihr Wissen und Ihre knappe Freizeit mit uns geteilt haben.

 

01. Juli 2024 · Kategorien: Allgemein

Besuch auf dem HelDen-Hof , 45 LandFrauen aus Grafschaft Bentheim. Unsere erste Vorsitzende Andrea Koch machte die Bekanntschaft auf der BUGA 2023 in Mannheim mit Frau Maria Rustige-Vorbrock. Pünktlich traf der Bus ein  nach der Hofführung und Umtrunk tauschte man sich aus. Trotz schlechtem Wetter war die Stimmung phantastisch. Bei der Verabschiedung war uns klar, dass es ein Wiedersehen gibt.

Autor:
24. Juni 2024 · Kategorien: Allgemein

Letzen Sonntag feierte gut gelaunt und bei bester Gesundheit Frau Gertrud Koch im Kreise von Freunden, Kindern, Enkel und Urenkeln und mit einer kleinen Delegation der LandFrauen Ihren Ehrentag. Außerdem kam ein „Singender Pizzabäcker“ um die Gäste mit italienischen  Evergreens und ofenfrischer Pizza zu versorgen. Nächstes Jahr hat Frau Koch Ihr nächstes Jubiläum: unglaubliche 60 Jahren Mitgliedschaft bei den LandFrauen Edingen. 

10. Juni 2024 · Kategorien: Allgemein

 

Unser Ausflug zum „Glatzkopf“ in Seckenheim war sofort ausgebucht. Gutgelaunt fuhren wir letzten Samstag zum Wasserturm, wo uns schon Paul Raab begrüßte. Zuerst wurde das Vorstandsteam auf einen Lastenaufzug gesetzt und nach oben gefahren um ein schönes Erinnerungsbild zu machen. Fachkundig führte Herr Raab uns durch das aufwendig und liebevoll von Familie Lochbühler restaurierten Jugendstielgebäude. Der Wasserturm wurde schon 1911 in Betrieb genommen und beherbergt Europas einziges Aufzugmuseum. Herr Raab, der schon seit 1956 bei Firma Lochbühler ist, ist aktivierte für uns verschiedene Aufzüge und Maschinen, die inzwischen einzigartig in der Welt sind. Auch Tabakpressen und -Aufzüge gab es zu sehen, welche einige noch von früher kannten. Nach ca. 2 Std. beendete er den Rundgang mit dem Sahnestück des Wasserturms: in der Kuppel, von der man einen Rundumblick über die gesamte Umgebung genießen konnte. Wir hatten für den Seniorchef eine Buttercremetorte dabei und auch für unsere Teilnehmer ließen wir den Tag unter dem beleuchtetem Sternenhimmel und mit einem Gläschen Sekt und verschiedenem Fingerfood ausklingen. Wir bedanken und herzlich bei Paul Raab für die tolle Führung und bei Familie Lochbühler, die uns diesen schönen Tag ermöglicht hat.

18. Mai 2024 · Kategorien: Allgemein

Und das nicht nur wegen den Temperaturen. Nach einer kurzen Einführung von Vereinsvorstand Gunter Mahler in den Boule-Sport ging es damit los, dass Mannschafften gebildet wurden. Man spielte drei Runden gegen verschiedene Gegner. Jeder war eifrig dabei das „Schweinchen“ zu werfen und zu versuchen näher mit seinen Kugeln dran zu kommen als die gegnerische Mannschaft. Die Zeit verging wie im Fluge und bei der späteren Siegerehrung konnten Patricia Rendant und Stephanie Haub den Wanderpokal mit nach Hause nehmen. Danach wurde es gemütlich und man ließ sich das kleine Buffett schmecken und den Tag ausklingen. Vielen Dank an den Boule-Club, der uns den Platz zur Verfügung gestellt, immer wieder uns beim Boule-Spielen unterstützt und mit Getränken bewirtet hat. Und natürlich besonders an Gunter Mahler, der uns an diesem tollen Tag leidenschaftlich mit Rat und Tat und auch mit seinem Maßband beiseite gestanden hat.

Von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr waren die Edinger Landfrauen im Hof in der Grenzhöfer Straße 30 zu finden. Es waren mehrere Flohmarktstände aufgebaut und bei den Edinger Landfrauen konnte man sich mit diversen Getränken, einer köstlichen Waffel oder leckeren, frisch gebackenen Muffins, die Bandbreite an den vielfältigen Sorten ließ keine Wünsche offen, stärken.
Wir hatten, bis auf eine kleine kurze Flaute um die Mittagszeit, durchweg regen Besuch von den Edinger Bürgern, sowie Gästen aus der näheren Umgebung. Das Interesse war groß und der Flohmarkt-Tag wurde insgesamt gut angenommen. Ebenso spielte das Wetter gut mit. Anfangs noch sehr bewölkt, zeigte sich später zur Mittagszeit die Sonne, so dass dies zum Stöbern und Verweilen einlud.
Da wurde so mancher Schnäppchen-Jäger fündig und man konnte das eine oder andere kostbare Stück erwerben. Es wurde gefeilscht und geboten. Schnell wurde man sich einig, zur Freude beider Seiten.
Wir hatten sehr viel Spaß und wären das nächste Mal sehr gern wieder dabei, wenn es heißt Flohmarkt-Tag in Edingen! An dieser Stelle bedanken wir uns noch einmal recht herzlich an alle fleißigen Bäckerinnen, sowie allen Beteiligten für eure Hilfe und Unterstützung. Ihr seid Großartig. Dankeschön!

 

20. April 2024 · Kategorien: Allgemein

So empfing der Vorstand der Edinger LandFrauen unsere Gäste zum Vortrag „Stallschwalben“. Mit 59 Personen was das eine bestbesuchten Veranstaltung. Wahrscheinlich weil Frau Simon, vom Bücherwurm in Edingen, die aus dem Buch „Stallschwalben“ vorlas schon seit vielen Jahren uns mit einer tollen Lesung beschenkt. Auch dieses Mal hatte Sie wieder das Buch nach interessanten Passagen durchsucht und las diese vor. Es ging um eine Frau, die in den 60er und 70er Jahren auf einem Bauernhof aufgewachsen ist. Viele wurden an Ihre Jugend erinnert, da man das Gleiche erlebt hat. Man wurde z.B. erinnert an Sammeltassen und Goldrandgeschirr und daran, dass die Kinder damals immer mitschaffen mussten. In der Pause wurden unsere Besucher vom Vorstandsteam mit Fingerfood verwöhnt, was sehr gut ankam. Und danach war der Vortrag viel zu schnell zu Ende und man ging nachdem man noch kurz geschnaggelt hatte nach Hause. Wir möchten uns ganz herzlich bei Frau Simon und Ihrem Mann bedanken, die diese Veranstaltung liebevoll für uns vorbereitet haben. Und auch an Petra Kirchknopf, die uns den Raum reserviert hat und heldenhaft die Stühle aus dem Speicher geschleppt hat, geht ein herzliches Dankeschön.

07. April 2024 · Kategorien: Allgemein

Unsere Aktion vom Ostermontag „Zählung der Feldhasen in der Edinger Gemarkung“ wurde mit großem Interesse und regem Engagement angenommen.

21 bereitwillige und fleißige Helfer, darunter 4 Männer, trafen sich am Ostermontag, den 1. April 2024, pünktlich um 18 Uhr in der Bahnhofstrasse 51, um den Jagdpächter bei der Zählung der Feldhasen zu unterstützen und so zu gewährleisten, dass der Bestand korrekt erfasst wird.

 

Zunächst überraschte uns ein Nieselregen. Wenige Zeit später zeigte sich aber doch noch die Sonne, womit rein wettertechnisch auch hier Verlass auf den Monat April gewesen ist.

 

Hochmotiviert stimmten sich 21 Personen in bestens ausgewählter Tarnkleidung, mit Fernglas und Taschenlampen ausgerüstet, zu Beginn mit einem Glas Sekt, Apfelschorle oder Wasser und etwas Gebäck auf die bevorstehende und insbesondere sehr wichtige Aufgabe ein.

Dabei wurde erwähnt, dass die Edinger Landfrauen wieder einmal „am Puls der Zeit“ sind, da einige Tage zuvor in der Rhein-Neckar-Zeitung in einem Bericht zu lesen war, dass die gefährdeten Feldhasen sich dank eines trockenen und warmen Frühjahres 2023 deutlich vermehrt haben, was ideal war für das Aufwachsen der Junghasen.

Da der Jagdpächter leider verhindert war und kurzfristig absagen musste, übernahm spontan Herr Helmut Koch diese wichtige Aktion und erklärte vorab kurz und klar, worauf beim Erfassen des Feldhasenbestandes unbedingt geachtet werden muss. Dabei war überaus wichtig zu wissen, wo die Edinger Gemarkung aufhört und die Heidelberger Gemarkung beginnt, damit bei der Bestandsaufnahme nichts durcheinandergerät und auf keinen Fall die Heidelberger Feldhasen zu den Edinger Feldhasen gezählt werden.

 

Nach der kleinen Stärkung begann die Zählung der Hasen in der Flur. Es wurden gleich 3 Hasen gesichtet, welche in eine Art Schockstarre verfallen waren und sich kein Stück bewegten. Es kann auch gut sein, dass sie einfach zahm waren. Bei näherer Betrachtung hatte man den Eindruck, dass sie einen anschmunzelten.

2 Hochsitze standen bereit, welche fußläufig sehr gut zu erreichen waren. Diese waren bestmöglich ausgestattet, und Andrea Koch erklomm als Erste mutig einen Hochsitz und stieg hinauf in schwindelerregender Höhe.

Leider blieb es trotz beharrlichen, standhaften und unermüdlichen Einsatzes aller Beteiligten bei diesen 3 Hasen. Ein Grund dafür kann gut sein, dass die Zeitumstellung nicht mit eingerechnet wurde, da es zu dieser Uhrzeit noch nicht dämmerte und sich somit die Hasen nicht zeigten.

25. März 2024 · Kategorien: Allgemein

2 Referenden von „Kraichgaukorn“ waren bei uns zu Gast
Jürgen Schell und Thomas Jost erklärten uns, wie Kraichgaukorn unter dem Aspekt Artenvielfalt auf dem Acker seine Böden bewirtschaftet. Hier geht es nicht darum den höchsten Ertrag zu erziehlen, sondern um die Artenvielfalt zu bewahren. Es wird kein Pflanzenschutzmittel verwendet und und diverse Beikräuter dürfen als Nahrungsangebot für die Insekten und andere Tiere im Acker bestehen bleiben. Der Bildervortrag wurde abgerundet von zwei leckeren selbstgebackenen Broten und es gab noch für jeden eine Kostprobe vom Kraichgaukorn-Mehl. Vielen Dank für den tollen Vortrag.

11. März 2024 · Kategorien: Allgemein

 

 

Unter dem Motto „Quer durch den Hausgarten“ fand am letzten Samstag der diesjährige Schneidkurs statt. Gastgeberin war Heike Stephan, die dafür ihren Garten zur Verfügung stellte. Bei mildem Wetter fanden sich ca. 20 interessierte LandFrauen ein, um sich von Helmut Koch den professionellen Schnitt von Obstbäumen und Beerensträuchern zeigen und erklären zu lassen. Ausgerüstet mit Ast- und Rebschere rückte er ohne elektrische Unterstützung überschüssigen Ästen und Zweigen zu Leibe. Pfirsich-, Apfel-, Birn- und Mirabellenbäumchen hatten anschließend einen schönen Schnitt und werden in ein paar Monaten hoffentlich leckere Früchte tragen. Auch die roten Johannisbeeren wurden fachmännisch zurückgestutzt. Einige der abgeschnittenen Zweige fanden dankbare Abnehmerinnen, die sich damit im eigenen Garten selbst einen Beerenstrauch nachziehen wollen.

Abgerundet wurde der Nachmittag auf der Terrasse, wo man sich noch angeregt unterhalten konnte und Kaffee und verschiedene Gebäckteilchen zur Stärkung bereitstanden. Wir danken Helmut Koch für seinen Einsatz und die interessanten Informationen, Heike Stephan und ihren Unterstützerinnen für die Gastfreundschaft und die leckere Bewirtung.